Wissen

Wissen: Bienenkönigin, die Weisel

Die Bienenkönigin, vom Imker Weisel genannt, wird etwa bis zu fünf Jahre alt. In den Monaten Mai und Juni legt sie bis zu 2000 Eier am Tag. Das entspricht ihrem eigenen Körpergewicht. Im Winter stellt sie die Legetätigkeit komplett ein. Sie produziert Pheromone, die das Zusammenleben im Bienenvolk steuern. Die Königin wird bei ihrem Hochzeitsflug von bis zu 20 Drohnen begegattet und kehrt dann in den Stock zurück. Die Weisel ist nicht die Chefin im Bienenvolk, die Gemeinschaft (der Bien) entscheidet. Ist zB die Legeleistung der Königin aufgrund ihres Alters nicht mehr gut, dann weiselt das Volk um – es macht sich eine neue Königin. Der Name (der) Weisel kommt übrigens aus dem Mittelhochdeutschen und steht für Anführer, Oberhaupt. Damals glaubte man noch, daß nur ein männliches Tier einem so tollen, fleißigen Volk vorstehen könnte. Heute ist man klüger… Heute ist es die Weisel …

Wissen

www.praterhonig.eu

Bereits vergangenes Jahr habe ich mich nach einer neuen »schönen« Internetadresse für meinen Bienen- und Imkerblog umgesehen. Die URL »praterhonig.pnb.at« finde ich zwar sehr gut, weil sie in einer Adresse meine Leidenschaft und die Initialen meines Namens vereint, aber für eine gute Reihung in den Suchergebnissen von Google ist sie nicht ideal, da »praterhonig« eine sogenannte Subleveldomain ist … »pnb.at« ist die Hauptdomain. Eine Hauptdomain mit »praterhonig« muss also her. Die ».at« bzw. ».com« Variante besitzt leider ein Imkerverein … sehr schade. Ich habe dann praterhonig.eu gefunden … die war noch frei. Also bitte oft klicken … es gibt immer wieder etwas interessantes zu lesen …

Wissen

Melissopalynologe findet nichts

Ich wurde gefragt, warum man gefälschten Honig nicht so leicht erkennen kann? Das Honiggemisch (Honig plus Zuckersirup) wird stark erhitzt (somit eigentlich kaputt) und dadurch sehr flüssig, dann wird es mit hohem Druck durch feine Filter gepresst. Bei der Ultrafiltration wird das Honiggemisch auch noch zusätzlich mit Wasser verflüssigt und über Aktivkohle- oder Kieselgurfilter gepresst. Es können sogar Farbstoffe, Makromoleküle und Reste von Tierarzneimitteln entfernt werden. Wenn es im Honiggemisch nun keine Restspuren von Pollen etc. gibt,  kann der Melissopalynologe (Honigpollenanalytiker) den Honig aber leider nicht mehr bestimmen. Sirupe aus zB Beispiel Reis, Weizen oder Zuckerrüben, können mit der in der Honiganalyse üblichen Methode der Massenspektografie leider auch nicht nachgewiesen werden … Conclusio: Kauft Honigprodukte beim Imker eures Vertrauens!

Wissen

Insel-Belegstelle

Der heurige Sommerurlaub brachte mich auf die deutsche Nordsee-Insel Amrum. Wunderschön ist es hier. Dünen und Sand weit und breit. Wie ich herausgefunden habe, ist auch Amrum (wie fast alle deutschen Inseln) eine Belegstelle. Das heißt, dass Züchter mit ihren Königinnen hier auf die Insel fahren um sie von ausgewählten Drohnen begatten zu lassen. In diesem Fall handelt es sich um die österreichische „Peschetz“-Zucht die hier weiter geführt wird. Der Urzüchter, Hans Peschetz (1901 – 1968), war ein österreichischer Eisenbahnbeamter. Die typischen Eigenschaften und Merkmale dieser Carnica-Bienen beschrieb er wie folgt: »Der Schwarm etablierte sich als starkes Volk, das ungemein sammeleifrig war. Es brachte bereits im Mai‑Juni sehr gute Trachtergebnisse und der Honig konnte im Juni dreimal geschleudert werden, nämlich 15,5 + 18 + 12 kg!“

Wissen

Hitzefrei? Nein!

Am 7. Juni hat es im Wr. Prater mehr als 30°C im Schatten. Zum Glück steht bei mir ein Pool im Garten und ich kann mich abkühlen … und gleichzeitig den Bienen beim Arbeiten zusehen. Die Bienen sind nämlich auch bei dieser Hitze fleissig. Wenn es ihnen im Stock zu heiß wird, stellen sie sich in einer Reihe vor dem Flugloch auf und fächeln Luft heraus. Andere Bienen benetzen die Waben mit Wassertropfen und kühlen somit durch Verdunstung. Manchmal sieht man auch eine „Bienentraube“ bzw. einen „Bienenbart“ vor dem Flugloch, somit ist in der Beute mehr Platz und die Luft kann besser zirkulieren …

Wissen

Bienenwesen – Zellen

Jedes Bienenwesen hat eine eigene Zellengröße. Die Größe der Zellen bestimmt mit darüber, welches Bienenwesen darin aufwächst. Arbeiterinnenzellen sind ca. 10 – 12 mm tief und 5,3 mm weit. Wenn die Larve alt genug ist, erhält die Zelle einen flachen Deckel aus Wachs. Drohnenzellen sind 14 mm tief und 6,9 mm weit. Der Deckel ist leicht hervorgewölbt. Weiselzellen (Königinnenzellen) sind die größten Zellen. Sie sind bis zu 25 mm lang und 9 mm weit. Eine Arbeiterinnenzelle hat übrigens ein Volumen von ca. 0,4g Honig. Auf 10 cm2 Wabe sind ca 420 Arbeiterinnenzellen. Für 1 kg Honig braucht man also ca. 30 cm2 mit Honig gefüllte Waben …