Völkerführung

Ableger erstellt

Die drei Bienenvölker, die bei mir beim Wald standen, habe ich an einen anderen Platz im Prater gebracht. Ich hoffe, dass es dort jetzt keine Probleme mehr mit Vandalismus gibt. Gestern habe ich (mit Hilfe) zwei Ableger erstellt. Dh., jeweils Bienen, Brut-, Pollen- und Futterwaben (und zur Sicherheit) eine Weiselzelle aus „alten“ Völkern in eine leere, neue Beute gehängt und somit neue Völker gegründet … Man muss darauf achten, dass die Königin im „alten“ Volk verbleibt … das ist dann mitunter eine langwierige Suche. Erstmals habe ich also selber Bienen vermehrt. Ich weiß allerdings erst in ein paar Tagen ob es funktioniert hat. Ob die Königin aus der Weiselzelle geschlüpft ist und ob sie nach dem Hochzeitsflug beginnt Eier zu legen bzw. ob sich die Bienen aus den Stiften (ganz frisch gelegten Eiern) eine neue Weiselzelle anlegen. Ich freue mich sehr… imkern macht Spaß und ist ein tolles Hobby!

Honig

Honig 2018

Gestern hat mein Sohn (mit mir als Assistent) Honig geschleudert. Wir haben die reifen Honigwaben aus den Beuten genommen und diese dann vorsichtig entdeckelt. Das heißt, es wurde die Wachsschicht, die die Honigwaben verschließt mit einer speziellen Gabel vorsichtig entfernt. Anschließend wurden die Waben vorsichtig geschleudert (mehrmals, damit sie nicht brechen). Die leeren Waben habe ich den Bienen wieder zum „Ausschlecken“ zurückgegeben. Jetzt muss der Honig etwa ein bis zwei Wochen rasten und ich den entstehenden Schaum abschöpfen. Aus diesem Schaum kann der Imker Futterteig herstellen, den die Bienen bei schlechtem Wetter bekommen können … oder der Imker ist ihn selber (er schmeckt genau so gut! ) … dann wird der Honig  durch ein sehr feines Nylonspitzsieb gesiebt und kommt in Gläser. Der Prater-Honig 2018 schmeckt hervorragend … mhhhh!

Völkerführung

Mittelwände einlöten

Es werden mit Wabenstruktur geprägte Wachsplatten mittels Strom (mit einem speziellen Einlöttrafo) in den leeren Rähmchen fixiert. Die Bienen bauen dann darauf ihre Waben. Der Vorteil ist, dass man den Bienen damit vorgeben kann, in welcher Richtung sie die Waben bauen … das erleichtert dem Imker dann das Honigschleudern. Wenn man das nicht will, kann man die Bienen »wild« bauen lassen und das dann als »Scheibenhonig« ernten. Entnehmen sollte man Honig aber auf jeden Fall. (Ich entnehme nicht den ganzen Honig). Wenn die Bienen mehr Nektar eintragen, als sie im Winter benötigen, besteht die Gefahr einer Bienenbrutkrankheit, weil sich Sporen im alten Honig »verdichten«. Viele Berufsimker nutzen die Winterzeit um die Tätigkeit des »Einlötens« auszuführen. Ich habe ja nur ein paar wenige Völker und mache das gerne im sonnigen Mai, auf der Terrasse sitzend …

Bienengesundheit

Vandalismus: Bienenvolk umgeworfen

Es gibt nicht nur gute Menschen auf dieser Welt … diese Erfahrung musste jetzt leider auch ich machen. Viele hatten mir abgeraten, Bienenvölker in den Prater zu stellen … es sei zu gefährlich … zurecht? Jetzt hat es nämlich leider auch meine Bienen erwischt. In der Nacht von gestern auf heute wurde ein Bienenstock samt tausender Bienen umgeworfen. Ein Nachbar, der morgens mit seinen Hund unterwegs war, hat es als erster bemerkt und mich gleich informiert. Es macht mich unendlich traurig, dass es Menschen unter uns gibt, die so etwas anrichten. Heute ist kein schöner Tag 🙁

Völkerführung

Mein Sohn hilft imkern…

Gestern hat mir mein Sohn bei der Bienen-Völkerkontrolle geholfen. Er war mir nicht nur eine große Hilfe, es hat uns beiden auch richtig Spaß gemacht. Man kontrolliert zu dieser Zeit, ob die Bienen genug Platz haben oder ob man eine neue Zarge mit Mittelwänden und Leerwaben zwischen schieben muß. Es ist auch wichtig, dass der Brutraum nicht verhonigt und dass man auf Anzeichen betr. Schwarm achtet…

Gelbbindige_Furchenbiene
Bienensterben

Wer rettet Wildbienen?

In ganz Österreich ist ein Hype um die Honigbiene entstanden und in den Medien ist jeden Tag über die Honigbienen zu lesen. Zeitungen und andere Medien vermitteln inzwischen Imker (und von diesen betreute Bienenstöcke), Imker vermieten Bienenstöcke (davon halte ich gar nichts, denn ohne fachkundige Ausbildung macht das keinen Sinn) und alle reden plötzlich über die Rettung der Honigbiene. Grundsätzlich finde ich das sehr begrüßenswert, denn so wurde in den jüngsten Tagen Bewusstsein geschaffen und letztendlich auch ein Verbot von, den für die Insekten (und Vögel) sehr schädlichen, Neonikotinoiden (nur im Freiland) erwirkt, aber wer kümmert sich um Wildbienen und Schmetterlinge? Sie haben leider keine große Lobby!
Weiterlesen

Honig

Geburtstagsgeschenk Prater-Honig

Hihi, da habe ich mich sehr gefreut. Anlässlich meines Geburtstages habe ich vom Geschäftsführer meiner Firma ein Gläschen Prater-Honig bekommen. Meinen eigenen Honig. Vergangenes Jahr hatte ich den Geschäftsführer informiert, dass ich mit der Imkerei beginne und dass Honig doch ein ideales, weil gesundes Geburtstagsgeschenk ist … und er hat mir kurz danach für jeden Mitarbeiter ein Glas Honig als Geburtstagsgeschenk abgekauft … Was gibt es schöneres?

Völkerführung

Meinen Bienen geht es gut …

Heute habe ich meine Bienenvölker kontrolliert … es passt alles. Mein altes Volk ist sehr stark, die neu gekauften brauchen noch ein wenig … Das Volk, bei dem keine Königin vorhanden war, hat sich selber eine nachgezogen. Ich habe zur Sicherheit, falls diese neue Königin (zB am Hochzeitsflug) verloren geht, von meinem stärksten Volk eine ganz frisch bestiftete Brutwabe (dh mit frisch gelegten Eiern) genommen und dem weisellosen Volk eingehängt. Somit hätte dieses Volk, sich ganz leicht (nochmals) eine neue Königin nachziehen können. War aber nicht notwendig. Jetzt hat das Volk übrigens ein paar Bienen mehr – was gut ist, da durch das fehlen der Königin eh weniger Bienen vorhanden waren … Bei den meisten Völkern habe ich einen Honigraum aufsetzen müssen … sie sind fleißig … meine »Praterbienen«!

Wissen

Wissen: Bienenkönigin, die Weisel

Die Bienenkönigin, vom Imker Weisel genannt, wird etwa bis zu fünf Jahre alt. In den Monaten Mai und Juni legt sie bis zu 2000 Eier am Tag. Das entspricht ihrem eigenen Körpergewicht. Im Winter stellt sie die Legetätigkeit komplett ein. Sie produziert Pheromone, die das Zusammenleben im Bienenvolk steuern. Die Königin wird bei ihrem Hochzeitsflug von bis zu 20 Drohnen begegattet und kehrt dann in den Stock zurück. Die Weisel ist nicht die Chefin im Bienenvolk, die Gemeinschaft (der Bien) entscheidet. Ist zB die Legeleistung der Königin aufgrund ihres Alters nicht mehr gut, dann weiselt das Volk um – es macht sich eine neue Königin. Der Name (der) Weisel kommt übrigens aus dem Mittelhochdeutschen und steht für Anführer, Oberhaupt. Damals glaubte man noch, daß nur ein männliches Tier einem so tollen, fleißigen Volk vorstehen könnte. Heute ist man klüger… Heute ist es die Weisel …

Völkerführung

Völker-Durchsicht

Gestern war Andreas Straihammer, ein Mitglied meines Imkervereins, bei mir und hat mir bei der Durchsicht der Bienenvölker geholfen. Er ist Berufsimker und kennt sich wirklich gut aus. Um diese Jahreszeit ist es wichtig nachzusehen, ob die unterschiedlichen Waben (Brut-, Pollen-, Futterwaben) an der richtigen Stelle sind und ob die Königin genug Platz zu Eierlegen hat … Bei einem Volk mussten wir feststellen, dass keine Königin vorhanden ist… Mal sehen ob sie sich selber eine nachzüchten…