Bienen-Pollen
Wissen

Polleneintrag bei Bienenvölkern

Am Samstag habe ich bei allen Bienenvölkern kontrolliert, ob Pollen eingetragen wird. (Details zu Pollen in meinem Beitrag von 2019 »Bienen bringen Pollen«.) Der Polleneintrag ist für den Imker ein wichtiger Indikator, ob es im Volk Brut gibt, denn Pollen ist die Brutnahrung. Wenn es Brut gibt, dann gibt es eine Königin, die Eier legt. So kann man den Zustand eines Bienenvolkes nur durch Beobachtung der fliegenden Bienen diagnostizieren, ohne das Volk zu dieser kalten Jahreszeit öffnen zu müssen. Im Bild sieht man eine Arbeiterin mit vollen Pollenhöschen.

Palmkatzerl für Bienen
Wissen

Palmkatzerl für Bienen

Wer Bienen und Schmetterlingen etwas Gutes tun will, pflanzt am besten Weiden, denn diese sind, zu dieser Jahreszeit, eine wichtige Nahrungsquelle für Tagpfauenauge, Zitronenfalter, Biene usw. Weiden sind durch Stecklinge einfach zu vermehren und es gibt sie in besonderen Farben, die zB zuerst rosa, dann grau werden. Bitte keine Palmkätzchen wild »ernten«. Schneidet man sie, raubt man Insekten ihre Nahrungsgrundlage. Für Oster­sträuche eignen sich sehr gut Forsythien. Sie leuchten wunder­schön gelb und geben keinen Nektar bzw. Pollen … Das heißt, Insekten benötigen sie nicht. 🙂

Carnica Bienen
Wissen

Sonnentag

Meine Home-Office-Mittagspause habe ich heute dazu genutzt, um (mit dem Fahrrad) einen kurzen Besuch bei meinen Prater-Bienen am Bienenstand zu machen. Nachdem es ca. 14,5 °C hatte, waren die Bienen flott unterwegs und ich konnte sie beobachten. Man sieht zum Beispiel dass sie keine Pollenhöschen haben … denn Pollen gibt es um diese Jahreszeit im Prater auch nicht mehr. Dann habe ich noch die Fluglöcher kontrolliert ob sie verlegt sind, nachgesehen ob die Spanngurten fest sitzen und noch schnell ein neues Schild mit meiner VIS-Nummer montiert (das ist verpflichtend). Dann schnell wieder nach Hause und weiter arbeiten … 🙂

Honig-Gütesiegel
Honig Wissen

Honig-Gütesiegel für Praterhonig 2020

Hurra, Hurra, Hurra! Auch heuer habe ich es wieder geschafft, für meinen Honig das Österreichische Honiggütesiegel (Qualitäts-Zertifikat) zu erhalten. Es ist viel strenger als die Österreichische Honigverordnung und ich bin immer gespannt ob ich es auch schaffe. Hier die Werte: Wassergehalt 17,3 %; elektr. Leitfähigkeit 895 µS/cm; pH-Wert: 4,8; HMF-Wert 1,9 mg/kg; Invertaseaktivität: 106 E/kg; Farbe: bernsteinfarben; Konstistenz: flüssig; Geschmack: typisch; Geruch: normal. Zum Gütesiegel habe ich im August 2018 schon einmal einen detaillierten Artikel verfasst, falls jemand nachlesen will, was die Werte bedeuten …

Rehe im Prater
Wissen

Stadtimkerei … geht das?

Meine Bienen sind privilegiert, sie wohnen im Prater, der ein Naturschutzgebiet mitten in Wien ist. Da gibt es keine Landwirtschaft (die Pestizide verwendet) und keine immens großen Felder über die die Bienen nicht mehr drüber fliegen können. Es gibt hier Alleen (z.B. mit Rosskastanien auf der Prater-Hauptallee) und Parks, Wiesen die nur selten gemäht werden und Gärten wo der Artenreichtum einfach enorm ist. Ich bin auch ein sogenannter Standimker, ich transportiere die Bienen nicht um spezielle Honigsorten ernten zu können … ich vermeide es den Bienen den Stress des Übersiedelns anzutun.
Weiterlesen

Schneeglöckchen 2019
Wissen

Es ist zu warm für unsere Bienen!

Heimische Honigbienen sind daran angepasst, dass es im Winter friert und minus 20°C sind gar kein Problem … solange genug Futter eingelagert ist. Die Königin legt dann keine Eier und die Temperatur im Bienenstock fällt auf etwa 10-15°C ab. Zwischendurch wird immer wieder kurz auf ca 20°C aufgeheizt (durch Muskelkontraktionen der einzelnen Bienen) um Futter zu verflüssigen. Wenn es aber zu warm ist, dann legt die Königin Eier, die bei bis zu 35°C warm gehalten werden! Die Bienen müssen ständig »heizen« was natürlich sehr anstrengend ist und sie verbrauchen auch enorm viel Futter.

Weiterlesen

Wiener Honig 2019
Wissen

Blüten- & Blatthonig 2019

Heuer konnte ich zwei Mal Honig schleudern. Der Dünklere ist ein Blüte-mit-Blatthonig, der Hellere ist ein reiner Blütenhonig. Blatthonig nennt man übrigens Honige, bei denen die Bienen den Nektar nicht aus Nektarien der Pflanzen sammeln, sondern den sog. Honigtau von Blättern – zB bei Ahorn, Linden, Eichen, Birken, Buchen, … Wenn sie das bei Fichten, Tannen und Kiefern machen, nennen wir das Waldhonig. Beide Honige habe ich wieder in einem Labor prüfen lassen und sie haben das Österreichische Honiggütesiegel verliehen bekommen. Es sind übrigens schon etwa 3/4 des Honigs an Liebhaber vergeben worden … wer welchen will, meldet sich bei mir.

Honiggläser waschen
Wissen

Honiggläser waschen

Kauft man Einmachgläser, dann scheint es oft, als seien die Gläser sauber. Frisch aus der Fabrik! Vielleicht sind sie es auch innen, das weiß ich nicht … wenn ich jedenfalls einige hundert Gläser, die ich auf einer Palette im Auto habe, in Kisten umschlichte, um sie besser verstauen zu können, dann sind meine Hände schwarz. Also doch nicht so sauber, wie man glaubt. Dann müssen sie eben in den Geschirrspüler. Und nur sie, kein anderes Geschirr. Anschließend müssen sie trocknen, denn anders als bei Marmelade, sollte man keine Feuchtigkeit in den Honig einbringen. Ist dieser zu feucht, wird er gären … und das sollte man vermeiden (außer man will Met erzeugen)!

Bienenkorb auf Grabstein
Wissen

Kein Heide-Honig aber ein Grabstein …

Meinen Sommerurlaub habe ich wieder auf der Nordseeinsel Amrum (Inselbelegstelle) verbracht. Wunderschön ist es hier. Ich habe auch wieder mit den ansässigen Imkern Kontakt aufgenommen und sehr anregende Gespräche geführt. Leider konnte ich auch diesmal keinen Heidehonig bekommen … die vergangene Ernte war sehr schlecht, da es zu heiß war und der neue kommt erst im Herbst … Ich habe aber trotzdem interessantes zu berichten: Auf dem Friedhof St. Clemens (im lieblichen Ort Nebel) steht der Grabstein von Lars Gerret Urbans (1801-1871) den, eher ungewöhnlich für diese Zeit, ein Bienenkorb ziert. Weitere Infos

2 Euro Weltbienentag
Wissen

Weltbienentag 20. Mai

Seit 2018 wird am 20. Mai der Weltbienentag gefeiert. An diesem Tag wurde 1734 Anton Janscha (slowenischer Hofimkermeister von Kaiserin Maria Theresia) geboren. Er war der erste Leiter der Theresianischen Imkerschule im Wiener Augarten. Er war bekannt für seine hervorragenden Vorträge (zB über Königinnenzucht) und er erfand die erste Zargenbetriebsweise. Die hintere Wand konnte dabei verschoben und somit der Volksstärke angepasst werden. Slowenien hat anlässlich des Weltbienentags 2018 eine 2-Euro-Münze prägen lassen. Falls einer der Leser dieses Blogs mal zufällig eine davon in seinem Börserl findet … ich würde mich darüber freuen und sie abkaufen 🙂

Bienenhaar im Mikroskop
Wissen

Bienenhaar

Der gesamte Körper der Honigbiene ist mit Haaren besetzt. Am Bild sieht man ein Fiederhaar, das ich bei der Nosema­untersuchung fotografieren konnte. Unser neues Mikroskop kann das Präperat 600-fach vergrößern … und das Bild mit einem Beamer an die Wand projezieren. Faszinierend was man da erkennen kann. Mit den Haaren transportieren die Bienen Pollen (der im Haar hängenbleibt). Haare haben auch eine Tast- und Sinnesfunktion mit denen chemische und mechanische Reize wahrgenommen werden können. Das Haarkleid wird im Alter immer schütterer, wodurch ältere Bienen dunkler erscheinen (weil der Chitinpanzer durchscheint).

RoteMauerbiene_c_PeterTraub
Wissen

Insekt des Jahres 2019: Rostrote Mauerbiene

Jedes Jahr wird das Insekt des Jahres gewählt (eine Übersicht gibts auf wikipedia). Für 2019 wurde die Rostrote Mauerbiene (eine Wildbiene) gewählt. Sie besitzt eine Körperlänge von etwa 10mm und ist ein sehr wichtiger Bestäuber, der ab Ende März unterwegs ist. Nistplätze dieser Solitärbiene (nicht staatenbildend) sind Hohlräume jeglicher Art (zB hohle Stängel, Ritzen, Löcher im Mauerwerk, etc.). Das Zusammenleben mit Menschen, stellt kein Problem dar, da sie nicht zum Stechn aufgelegt ist … Siehe Details zur Biene im Beitrag vom Naturschutzbund.
Foto © Peter Traub / Naturschutzbund